Direkt zum Hauptbereich

Die 10 besten Experten-Tipps zur langfristigen Sicherung Ihrer Liquidität

Sehr geehrte Leserin,
sehr geehrter Leser,

hier ist lediglich ein Auszug zu lesen. (Den gesamten Beitrag erhalten Sie auf  E-Book kostenlos bestellen

Die Liquidität oder Zahlungsfähigkeit ist immer wieder ein zentrales Thema im Mittelstand und Handwerk.
Eine Beratungserfahrung von 25 Jahren haben mir dieses wichtige Thema immer wieder vor Augen geführt. In der kaufmännischen Berufsausbildung und auch in der Meister-Ausbildung wird diesem Thema viel zu wenig Raum gegeben. Ergebnis ist, dass sich Verantwortliche im Betrieb mit Problemen auseinandersetzen müssen, auf die sie nur unzureichend vorbereitet sind.

Die Bedeutung der Liquidität ergibt sich vielleicht an folgendem Beispiel, dass ich einmal im Studium gehört hatte:

Kapitalstruktur
Sie ist vergleichbar mit der menschlichen Konstitution. 
Kleinere "Zipperlein" können den Menschen nichts antun.

Gewinn: 
Der Gewinn ist vergleichbar mit der Nahrung. Er ist notwendig, man kann aber eine gewisse Zeit darauf verzichten.

Liquidität: 
Die Liquidität aber ist mit der Atmung zu vergleichen. Selbst sehr kurze Zeiträume, in denen man keine Atmung hat, kann zu irreparablen Schäden führen.

Das macht doch der Steuerberater 
Der Steuerberater hilft hier nicht immer. Seine Betrachtungsweise konzentriert sich eher auf die Steueroptimierung und die Ergebnisgestaltung, aber höchst selten auf die Sicherung der Liquidität.
Zudem sind die zeitlichen Sichtweisen völlig gegensätzlich. Der Steuerberater blickt in seiner Tätigkeit in der Regel zurück. Seine Aufgabe besteht darin, Buchungen und Steuererklärungen für bereits erfolgte Geschäftsprozesse zu erstellen. Die Frage der Liquidität entscheidet sich aber immer in der Gegenwart und Zukunft. Wenn sie in ihrem Auto fahren, schauen Sie auch nicht nur in den Rückspiegel und sagen sich: „bis hierher ist es ja noch gut gegangen.“
Sie schauen nach vorne und wie sie ihr Fahrzeug lenken, so lenken sie auch ihren Betrieb in die Zukunft.

Mangelnde Liquidität als Insolvenzrisiko
Die gesetzlichen Vorschriften der Insolvenzordnung erfordern gerade vom Geschäftsführer einer GmbH oder UG eine besondere Sorgfalt bezüglich der Sicherung der Zahlungsfähigkeit. Ist diese nicht gegeben, so muss ein Geschäftsführer einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen, wenn er nicht persönlich - trotz der Haftungsbeschränkung einer GmbH oder UG - in Anspruch genommen werden will. Zudem sieht er sich durch eine mögliche strafrechtliche Inanspruchnahme bedroht.
Über 90 % der Insolvenzen in Mittelstand und Handwerk sind durch Zahlungsunfähigkeit bedingt. Ich selbst habe bei rund 300 begleiteten Verfahren nie erlebt, dass die Zahlungsfähigkeit noch gegeben gewesen wäre.

Zusammenfassung
Daher fasse ich die entscheidenden Faktoren zur Sicherung der Liquidität kurz zusammen:

1. frühzeitige Planung
Planen Sie noch heute Ihre Ein- und Auszahlungen. Einfach, übersichtlich, aussagekräftig (Tool finden Sie in unserem webshop)

2. realistischer Planungshorizont (3 Monate)
Wählen Sie 3 Monate für die Planung

3. realistische Einzahlungswahrscheinlichkeit (Höhe und Zeitpunkt) 70%-Regel
Berücksichtigen Sie nur 70% der geplanten Einzahlungen als tatsächliche Werte

4. ausreichende Liquiditätsreserve ( 3 Auszahlungsmonate)
Schaffen Sie eine Reserve für Auszahlungen von mindestens 1 Monat, Ziel: 3 Monate

5. Investitionsrechnung
hinterfragen Sie Ihre Investitionen kritisch, „NEIN“ kann viel Geld sparen

6. Kostenrechnung und Kalkulation
Aktualisieren Sie Ihre Kalkulation (tool in unserem shop)

7. Preisgestaltung
Orientieren Sie sich nicht nur am Wettbewerb. Was macht Sie aus? Warum kauft der Kunde bei Ihnen?

8. Marketing
Kennen Sie die Wünsche Ihres Kunden? Hat er welche, die Sie noch nicht kennen?

9. Tilgungsdauer
Lieber etwas länger als zu kurz finanzieren

10. Finanzierungsstruktur
Streben Sie hohes Eigenkapital an. Beachten Sie Finanzierungen aus dem Betrieb und ohne Bank.


Unternehmen Sie ´was!  E-Book kostenlos bestellen

Ihr

Helmut Klüsener,
Unternehmensberater, Bereichsleiter
Diplom-Betriebswirt, Certified Rating Advisor (CRAD)




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Wechseln Sie doch einfach auf die Seite der schlauen Unternehmer!

Ein sehr geringer Anteil von nur 20,2%*nutzt die Möglichkeit öffentlicher Mittel !
Es ist immer eine große Überraschung, wenn wir darstellen, welche Möglichkeiten auch für bestehende Unternehmen gegeben sind. Ein Hindernis ist sicherlich der "Förderdschungel" !
Was ist überhaupt förderfähig? Wie können Anträge gestellt werden? Wo können die Anträge gestellt werden?

Laden Sie jetzt zu 100% gratis die Kurzinformation „Öffentliche Fördergelder“ herunter und gewinnen Sie ein ersten Einblick über Ihre Möglichkeiten.


*Interne Analyse aus über 400 Beratungsprojekten

Skonto, der verkannte Gewinn-Booster

Eine Senkung des Wareneinsatzes von rund 4 % würde sicher jeder Unternehmer begrüßen.
Einen Kreditzins in Höhe von 36% oder gar 54 % würde als Wucher bezeichnet werden.
Wie aber ist es erklären, dass viele Unternehmer in Handwerk und Mittelstand dass eine nicht tun, das andere aber akzeptieren.

In mehr als 25 Jahren Beratungspraxis ist die Zahl der Unternehmer, die mit Skonto zahlen verschwindend gering. Dabei handelt es sich hier nicht um höhere Mathematik sondern einfach nur Rechnen mit Zeit

Oftmals wird der Skonto-Abzug nicht in Anspruch genommen, da er ja "nur" 2 oder 3% ausmacht. Die Inanspruchnahme einer KK-Linie würde aber 10 % und mehr kosten.

Wesentlich ist hier, dass die 2 oder 3 % in z.B. 20 Tagen erwirtschaftet werden können, während der KK Zins über 365 Tage berechnet ist.


Völlig verloren geht diese Betrachtung dann, wenn etwa eine Lieferantenanalyse erstellt werden soll. Nicht nur die Einzelrechnung beschert bares Geld, sondern auch der Vergleich der verschiedenen Li…